Pflege und Vermittlung von Seniorenkatzen:

(derzeit sind keine Katzen in der Vermittlung)    
 

Katzenhospiz aktuell

Wer in diesen Abgrund von Qual, welche die Menschen über die Tiere bringen, hineingeblickt hat, der sieht kein Licht mehr; es liegt wie ein Schatten über allem, und er kann sich nicht mehr unbefangen freuen. (Albert Schweitzer)

     Wir bitten unsere Freunde um Hilfe!

09.05.2022 Leider muß ich es sagen: Wir können finanziell nicht mehr! Wir sind total ausgeblutet. Paulis letzte Rechnung über 218 Euro konnten wir grade noch bezahlen. Jetzt reicht es nicht mal mehr für Futter! Auf den Osterbrief kamen sehr wenige Spenden, einige Zeit danach machten wir noch einen kleineren Aufruf, nur eine nette Dame hat uns mit 180.- Euro geholfen. Jakob müßte schon seit März zum Check up (Herz, Zähne, chron. Schnupfen, Blut nehmen) und wahrscheinlich müssen seine FORL-Zähne auch wieder saniert werden. Das mußte ich immer wieder verschieben. Auch Florians Zähne bedürfen längst einer Behandlung, das wissen wir seit Herbst letzten Jahres. Auch kann jederzeit mir Pauli und unserem Wackelkandidaten Katzimir etwas sein, das kann man nicht berechnen. Sicherlich ist es auch wichtig, in die Ukraine zu spenden, aber mal ganz ehrlich: Wissen Sie, daß das Geld dort ankommt, wofür Sie es gedacht haben? Und Straßentiere und Tiereldend gab es schon vor dem Krieg in der Ukraine - da hat niemand daran gedacht, zu helfen. Vielleicht stelle ich das etwas überspitzt dar, aber wenn es, nicht nur hier im Katzenhospiz, im eigenen Land noch soviel Tierelend gibt - sollte man darauf nicht zuerst sein Augenmerk richten? Wenn ich Millionär wäre, würde ich überall helfen, aber wir kämpfen hier leider selbst schon ums Überleben und haben nichts als Ihre Spenden, liebe Katzenhospizfreunde, um über die Runden zu kommen. Ich selber habe nur eine kleine Rente, mir bleiben im Monat für persönliche Ausgaben maximal 250.- Euro, wenn alle Fixkosten abgezogen sind, wie Miete, Strom, Heizung etc. Davon verwende ich auch für die Katzen, was nur möglich ist, denn ich selber brauche nicht viel. Aber es reicht eben nicht. Ohne Ihre Hilfe wissen wir nicht, wie es weitergehen soll. Wenn sich also doch noch jemand der Hospizkatzen erbarmt - weiter unten im Osterbrief finden Sie unsere Kontodaten. Manche werden wohl auch nicht mehr spenden, weil es keine Spendenquittungen mehr gibt, das tut mir sehr leid, aber ich als Privatperson kann das leider nicht machen. Liebe Freunde, bevor wir hier ganz resignieren müssen - bitte helft uns! DANKE!   

Frau Dr. Ute H. aus Bremen hat uns mit 150.- Euro geholfen! Von Herzen Dank!      

Gero H. aus Schwabach hat uns 200.- Euro gespendet. Danke schön!

Familie S. aus Plauen hat mit 50.- Euro geholfen. Lieben Dank!

Brigitte S. aus Karlsruhe hat uns 150.- Euro gespendet. Lieben Dank! Wir haben heute gleich mal Reconvales für Katzimir gekauft und eine große Futterbestellung bei Zooplus aufgegeben.

Silke B. aus Heroldsberg hat mit 30.- Euro geholfen. Danke schön!

 

 

Katzimir ist heute, 15.05.2022 gegen 10.30 Uhr zu Hause von seinen Leiden erlöst worden!

Wir mußten heute unseren geliebten Katzimir heimgehen lassen. Er hatte seit gestern Abend, 17 Uhr, wieder böse Anfälle mit Atemnot und Röcheln, konnte fast nicht laufen, verlor Urin und Kot - es war böse zum Zuschauen - ich konnte nichts machen. Er hat sich die ganze Nacht nicht wieder erholt und ich hatte gestern Abend schon Kontakt mit dem Tierarzt aufgenommen. Er hatte heute frei, fuhr aber in die Praxis, um die Medikamente zu holen und kam dann zu uns nach Hause. Es ging ganz schnell, in ein paar Sekunden hatte Katzimir es geschafft und war endlich erlöst. Gestern hatte er noch gefressen und sich tagsüber für seine Verhältnisse ganz normal verhalten. Wir sind zutiefst traurig, denn Katzimir hat uns seit Dezember 2004 (Da war er 3 Monate) treu begleitet. Er war ein stets gegenwärtiger Kater, überall präsent. Er hatte viele Eigenheiten, Abneigungen und Vorlieben, die ich stets zu berücksichtigen versuchte, z.B. mochte er es nicht, wenn ich eine Leiter aufstellte. Wir haben ihn nun schön gebettet und werden ihn morgen vom Anubis Tierbestattungen abholen lassen. Er bekommt, wie alle unsere Tiere, eine Einzelverbrennung mit Ascherückführung. Katzimir war immer mein "Goldengel", nun ist er wirklich ein Engel geworden, noch dazu ein Sonntagsengel! Leb wohl, geliebte Seele! Leider, bei aller Trauer, die mir wie ein Stein auf der Brust liegt, kann ich nicht verschweigen, daß die Bestattung rund 250.- Euro kosten wird, Hausbesuch und Euthanasie  kosten 92,93 Euro.  Auch das müssen wir schaffen, vielleicht mit Ihrer Hilfe?   

Vielen Dank an Timo M. Er hat für Katzimirs letzte Rechnung 80.- Euro gespendet.       

 Freundes-Stimmen zum Heimgang von Katzimir:

Hallo liebe Claudia,

 

ich habe gerade gelesen, dass Katzimir heute über die Regenbogenbrücke gegangen ist. Das macht mich auch sehr traurig. Er hat ja viel in seinem Leben durchmachen müssen und wenn er nicht zu dir gekommen wäre, würde er wahrscheinlich schon lange nicht mehr leben.

 

Ich werde heute eine Kerze für Katzimir anzünden. Er ist jetzt an einem wunderschönen Ort, davon bin ich überzeugt.

 

Dir wünsche ich ganz viel Kraft, die wirst du bestimmt brauchen. So einen Verlust zu verarbeiten braucht seine Zeit. Das habe ich leider auch allzu oft erfahren müssen und du ja auch.

 

... und die kleine Seele kam am Himmelstor an und Gott fragte sie "Was war das Schönste in deinem Leben?" 

"Ich wurde geliebt" antwortete die kleine Seele.

 

Genau das würde Katzimir auch sagen.

 

Ganz liebe Grüße

Sabine   

 

Unser von Herzen kommendes Beileid zum Tod Ihres geliebten Familienmitglieds. Das ist wirklich sehr, sehr traurig. Ich bin überzeugt, dass der Tod absolut nicht das Ende ist, sondern wie ein "endlich nach Hause kommen" nach einer langen und beschwerlichen Reise, und dass wir alle unsere geliebten Wesen wiedersehen werden, und dann wird es keine Trennung mehr geben. Aber dennoch tut der Abschied immer unglaublich weh und fühlt sich an, als ob einem ein Stück des Herzens herausgerissen wird.
Es tut uns sehr leid.

 

Mit herzlichen Grüßen,

Heike St.

     

 

 

Flohmarktpakete 06.03.2022

06.03.2022 Da wir natürlich auch selber dazu beitragen wollen, daß Geld in die Kasse kommt und dafür fleißig bei Ebay, Kleiderkreissel etc. Sachen  zum Verkaufeinstellen , müssen wir heute wieder mal um neue Flohmarktware bitten. Unser Vorrat geht zur Neige. Sie können alles schicken, was nicht niet- und nagelfest, gut erhalten, sauber und funktionsfähig ist. Weiter unten auf der Startseite finden Sie eine genaue Liste dessen, was wir brauchen können, wir lassen uns aber auch gerne überraschen!  Wir freuen uns auf Ihr Flohmarktpaket und sagen schon mal herzlich Danke. Nicht vergessen: Alles kommt den kranken Hospizkatzen zu Gute.

       

 Katzenstreu

Gestern kamen 4 Pakete mit insgesamt 5x 18 l Biokats classic. Vielen Dank an Ute F. aus Wuppertal!Wir haben im Moment genung Streu, bitte derzeit nichts mehr schicken!

Reconvales Tonicum für Katzimir

18.04.2022 Wir benötigen wieder Reconvales Tonikum von Alfavet für unseren Katzimir zum Zufüttern. In letzter Zeit braucht er es wieder öfter, weil er unzureichend frißt. Am besten ist Reconvales für Hunde, ist dasselbe wie für Katzen. Ist größere Flasche, daher billiger (6x 90 ml). Vielen Dank für Ihre Unterstützung sagt unser Katzimir!   Bitte nicht die ganz großen Flaschen kaufen, die werden schlecht, ehe ich sie aufgebraucht habe.  

15,05,2022 Wir brauchen kein Reconvales mehr. Katzimir wurde heute erlöst.

Mucosa Ampullen

werden wieder dringend benötigt. Es gibt sie z.B. von Heel, 10 Ampullen a 5 ml. U.a. damit wird Jaköbles Schnupfennase behandelt. 13.05.2022    

 Vielen lieben Dank an Simone G. aus Wien für die Bestellung von Mucosa Ampullen und

Daniela G. aus der Schweiz für 50x 5 ml Mucosa Ampullen.

 
 

 

 

 

Osterbrief 2022 aus dem Katzenhospiz

 

Claudia Rieß

Rohlederer Str. 6

90419 Nürnberg

Tel. 01711939654

www.katzenhospiz.info

 

Liebe Freunde, Paten und Spender unseres Katzenhospiz´ !

 

In 4 Wochen feiern wir nun das Osterfest und so wird es Zeit für den alljährlichen Osterbrief und -gruß aus dem Katzenhospiz an unsere treuen Freunde! So wie die Welt im Großen haben auch wir im kleinen Rahmen unsere Sorgen, die bewältigt werden wollen. Dank Ihrer tollen Hilfe, die uns bisher auch 2022 zuteil wurde, haben wir zumindest unsere finanziellen Probleme lösen können. Vielen herzlichen Dank für all Ihre Unterstützung in den ersten 3 Monaten dieses neuen Jahres! Leider liegen uns auch andere Dinge schwer auf dem Herzen, wo niemand helfen kann. Eine liebe Bekannte von mir, Alesya, macht Tierschutz in der Ukraine und beherbergt rund 500 Katzen und Hunde. Die Menschen und Tiere sind nun alle in Lebensgefahr und wir können von hier aus nicht helfen. So bete ich jeden Tag für Alesya und ihre Tiere, mehr bleibt nicht. Mein Lebensgefährte ist Corona-positiv getestet und ich habe nun Bedenken, daß es mich auch erwischt. Wir haben zwar getrennte Wohnungen, sehen uns aber oft und ich bin, wegen meiner Vorerkrankungen, Herz und COPD, nicht geimpft, ich hatte einfach Angst vor den Nebenwirkungen. Ich teste mich nun täglich, habe bisher nur leichte Erkältungssymptome und ein wenig Magenprobleme. Bitte drücken Sie ganz fest die Daumen, daß ich fit bleiben darf für meine Tiere und nicht wieder ins Krankenhaus muß! Die heutige Zeit ist einfach unruhig und turbulent, es passiert soviel Schlimmes, dass man bald resignieren möchte, weil man nichts tun kann!

Nun aber zum Wichtigsten im Katzenhoispiz - unseren Tieren! Im Januar war Katzimir, der nun im 18.Lebensjahr ist, stationär beim Tierarzt. Er wurde gründlich durchgecheckt, weil er wieder nicht fressen wollte oder konnte. Gefunden wurde nichts. Er hat immer wieder Phasen, wo er schlecht bis gar nicht essen will. Ich füttere ihn dann mit Reconvales Tonikum zu, das er sehr gerne mag. So überbrücken wir diese Phasen, bis es wieder besser geht. Derzeit ist es auch wieder so, daß er zugefüttert wird, drum ist uns Rekonvales Tonikum Katze/Hund oder Antiphos sehr willkommen. Pauli war im Januar 2 mal stationär beim Tierarzt wegen seiner Koprostase und wurde jedes Mal erfolgreich behandelt. Das ganze Praxispersonal liebt ihn und verwöhnt ihn! Im Februar mußte Pauli gleich drei mal stationär in der Praxis bleiben und dabei wurde ein Nierenproblem festgestellt.Der Kreatininwert war auf 4, bis 2,5 ist normal. Nach 2maliger Dauertropfinfusion sank der Wert auch wieder auf 2,5 Punkte, kann sich aber jederzeit wieder verändern. Nierendiätfutter mag Pauli leider nicht fressen. Soweit geht es ihm aber gut, er setzt Kot ab und frißt recht gut. Florian laboriert vermutlich wieder mit seiner Bauchspeicheldrüse, er bricht sehr oft sein Futter. Er sollte jetzt zum Bluttest, aber der Tierarzt hat auch Corona und alle Termine müssen verschoben werden. So kann ich nur mit einem Antiemetikum seine Symptome beheben. Jakob sollte auch zum Tierarzt zum Check up, da er FORL-Patiernt ist, Herzprobleme hat und chronischen Schnupfen. Auch das wurde verschoben. Friederich hat öfter mal Blut am Kot und bricht immer wieder mal. Das hat er aber schon lange, ohne erkennbaren Befund. Sonst frißt er gut und ist ein richtiges Mamakind! Kitty-Kitty und Spanno geht es gut, sie fressen schön und toben viel herum. Spanno ist ein richtiges Sensibelchen, sucht gerne die Nähe von Florian und drückt sich an ihn. Menschliche Nähe suche die beiden eher selten.

Unsere Kosten während der letzten 2 1/2 Monate beliefen sich auf 2504,82 für den Tierarzt, 792,88 für Futter und 266,85 Euro für Sonstiges wie z.B. neue Kratzbaumstämme. Insgesamt rund 3600.- Euro, die wir nur dank Ihrer Hilfe, liebe Hospizfreunde, aufbringen konnten! Im Namen der kranken Tiere sage ich Ihnen nochmals herzlich DANKE! Wenn Sie uns weiterhin unterstützen wollen, was dringend nötig ist, denn die Tiere werden älter und nicht gesünder, würden wir uns sehr freuen. Hier unsere Kontoverbindung:

Claudia Rieß

VRBank

IBAN DE16 7606 0618 0002 7333 31

Des weiteren benötigen wir immer und freuen uns sehr über Flohmarktware, die sie gerne im Paket an uns senden können. Eine genaue Auflistung dessen, was gebraucht wird bzw. gut verkauft werden kann, finden Sie auf der Homepage/Startseite (weiter nach unten scrollen). Wir bemühen uns natürlich auch selber, Geld herbei zu schaffen. Flohmarktverkauf (vorwiegend übers Internet) ist zwar interssant, aber auch sehr mühselig. Dennoch versuchen wir es weiter! Ebenso freuen wir uns über Futterpakete für die hungrigen Mäulchen, sowie Dinge, wie Reconvales Tonikum oder mal ein Heizkissen, Fleecedecken, eine überzogene Wärmflasche. Das alles ist hier sehr nützlich.

Nun wünschen wir Ihnen allen und Ihren zwei- und vierbeinigen Lieben trotz aller Turbulenzen auf der Welt und manchmal auch im eigenen Leben ein frohes und glückliches Osterfest, traumhaftes Frühlingswetter mit Sonne, die das Herz wärmt und eine gute und glückliche Zeit. Bleiben Sie alle gesund oder werden Sie es wieder!

In Dankbarkeit mit herzlichen Grüßen,

 

Claudia Rieß and cats 

 

 

     

Bitte einfach mal nach unten scrollen, es gibt viel Interessantes zu lesen! Das neueste über die Katzen, ihre Krankheiten und Tierarztbesuche ebenfalls runter scrollen!

 


Claudia Rieß mit Wüstenbussard Sharon im Garten des Falkners 30.6.2020

 


Ein Kühlschrank nur für Katzen-Medizin!

 


Katzimir und Florian bei ihrer Morgenruhe auf dem Sofa Juli 2020

 


Kitty-Kitty auf dem Kratzbaum im Wohnzimmer Juli 2020 

 


Unser Paulchen in seiner Höhle im Schlafzimmer

   

Liebe Freunde unseres KATZENHOSPIZ´!

Aktuell 01.01.2022 Wir alle sind im Moment von Corona und den Beschränkungen für unser tägliches Leben betroffen. Ich kann nur die Daumen drücken, daß wir alle gut durch diese Zeit kommen, daß keiner von unseren Freunden z.B. durch Verlust der Arbeit finanzielle Einbußen hinnehmen muß und daß all unsere Freunde gesund bleiben! Ich sage, auch die Pest hat einmal ein Ende genommen, obwohl es damals keine Medikamente dagegen gab! So wird auch Corona eines Tages wieder verschwinden und wir müssen uns mit neuen Problemen auseinandersetzen. Meine herzliche Bitte an Sie alle: Vergessen Sie die Hospizkatzen nicht!

     

     

 

    

 

Paten gesucht!

Juni2020 Wegen der hohen Tierarztkosten für Pauli, die sich monatlich fest auf etwa 300 - 400  Euro belaufen, sucht unser lieber Pauli dringend Paten, Katzenfreunde, denen sein Wohl besonders am Herzen liegt und die monatlich für ihn bzw. seine Tierarzt- und Medizinkosten (Prilium, Meloxidyl, Lactulose, Microklist, Guardacit, SUC ) spenden möchten. Die Übernahme einer Patenschaft ist ab 10 Euro monatlich möglich. Die Paten können jederzeit telefonisch oder per Mail mit uns in Verbindung treten und sich nach ihm erkundigen. Das neueste, wie Tierarztbesuche, lesen Sie auch immer auf der Homepage/Startseite.      

Pauli-Schatz hat seine erste Patin gefunden: Danke an Monika B. aus Oberwesel - 30 Euro monatlich. 

Die Mutter und die Schwester von Heike K. überweisen monatlich nun 30 Euro gesamt für unseren lieben Pauli! Danke Ihnen!  

Besuch bei Pauli und seinen Kameraden:

01.08.2020 Gestern hatte unser Pauli mal anderen Besuch als den Tierarzt. Eine liebe Spenderin aus Wien wollte Pauli unbedingt kennenlernen. Wie es war? Nun, lassen wir Simone selbst erzählen:

Liebe Claudia,

ganz herzlichen Dank nochmal, dass ich eure "Katzen-WG" heute besuchen durfte!!

Ich hoffe, dass ich bei Ihnen und den Katzen nicht allzu viel Unruhe verursacht habe.
Und dass Katzimir und Jakob rasch aus ihren Verstecken wieder rausgekommen sind ... ;-)

Ich bin fasziniert davon, dass Sie auf Ihrer Internetseite wirklich alles so beschrieben haben, wie es tatsächlich ist.
Und wie gesagt, ich hatte NIE einen Zweifel daran, dass bei Ihnen "nicht alles mit rechten Dingen zugeht".
Ich wollte es nur einmal selbst erleben - sehen - fühlen - das war mir so wichtig.
Nachdem ich regelmäßig auf Ihrer Internetseite verfolge, wie es Ihren "Mitbewohnern" ergeht, hatte ich das Gefühl einzutauchen in Ihre Erzählungen ...

Von Herzen nochmal DANKESCHÖN, dass ich Sie und die Katzen besuchen durfte!
Es hat mir persönlich viel bedeutet, da ich sehr Anteil daran nehme, wie es euch geht.

Ich bin übrigens zu Fuß zum Bahnhof gegangen!
Es war ja noch etwas Zeit bis mein Zug fuhr .... und mir hat es Spaß gemacht und ich habe viel gesehen.
Nürnberg ist wirklich eine Reise wert. Ich werde ganz sicher wieder dort "Station machen".

Das Viertel, in dem Sie leben, ist etwas Besonderes.
Ich konnte auch einen kurzen Blick in den Friedhof werfen und war sprachlos ... sowas habe ich noch nicht gesehen!

Liebe Claudia, Ihnen und den Katzen alles, alles Gute.
Ich werde oft an Sie denken und mich gerne an den Besuch erinnern.

Morgen ist mein Notartermin. Dann haben Tom und ich hoffentlich ein "Für - immer - Zuhause", das nur uns gehört.
Für mich bedeutet das im August und September noch einiges an Kosten (Notar, Gericht, Versicherungen ...)
Aber ich meine, "ein 10er oder 20er geht immer" und deshalb werde ich Sie und Pauli gerne weiter unterstützen.

Ich schätze Sie und Ihre Arbeit sehr. Sie denken nicht nur an sich.
DAS, liebe Claudia, zeichnet Sie aus. RESPEKT.

Alles Liebe und bis zum nächste Mal!

Herzliche Grüße von
Simone & Tommy

24.08.2020

Liebe Claudia,        

ich war wieder auf der Durchreise und habe Station in Nürnberg gemacht.
Das Katzenfutter, das ich euch vor die Tür stellen wollte, durfte ich dir und deinen Katzen persönlich geben.
Super!! Habe mich auf den Besuch gefreut und war schon sehr gespannt, wie Pauli und seine Mitbewohner mir dieses Mal begegnen werden. 

Wie war es? Ich berichte gerne für alle Freundinnen und Freunde vom Katzenhospiz Nürnberg:

Ich hatte ein zweites Mal Gelegenheit, mit meinem Freund Pauli zu "sprechen" und ihn zu streicheln.

Erstmal muss ich sagen, dass auch ich sehr erfreut darüber bin, dass Pauli sich dazu "entschieden" hat, seit Anfang August sein Geschäft selbst zu machen - ohne Hilfe vom Tierarzt.
Das ist doch wie ein kleines Wunder, oder??

Toll war natürlich, dass Pauli dieses Mal nicht vor mir geflüchtet ist - wie beim ersten Treffen ;-)
Er saß unten an seinem Kratzbaum und schaute, wer da nun kam ....
Oben im Kratzbaum - in der Höhle - entdeckte ich den Friederich.
Er schaute ebenfalls neugierig, wer da zu Besuch kam. Er steckte den Kopf heraus, verzog sich dann aber wieder in das sichere Innere.

Kurz danach kam Pauli aus seiner Ecke heraus und ging durchs Zimmer zu seinem schönen Fensterplatz (ein Traum für Katzen!).
Da konnte ich ihn prima streicheln.

Irgendwann fühlte ich mich beobachtet ... Wer mag das sein?
Kitty-Kitty und ihre Freunde Spanno und Katzimir wollten natürlich auch wissen, wer da zu Besuch war.
Nachdem ich mich zu erkennen gab, waren sie auch genauso schnell wieder verschwunden.
Nach dem Motto, sicher ist sicher ;-)

Und der Florian - so ein "Kuscheltier" - der "Mutigste" von allen, der mich schon beim Eintreffen begrüßt hat.
Der holte sich seine Streicheleinheiten direkt ab. Da kennt er nichts :-)
Herrlich war es in sein schönes Fell zu fassen - wir haben es beide genossen!

Nur der kleine Jakob hat immer soviel Angst, wenn Besuch kommt.  Er verkriecht sich dann.
Den habe ich noch nie gesehen. Es tut mir leid, lieber Jakob, wenn ich dir mit meiner Anwesenheit  Angst. mache
Ich wünschte, du hättest etwas von Florians Mut, dir mehr Liebe und Zuneigung bei den Menschen abzuholen.
Du würdest sie bei Claudia ganz sicher bekommen!

Die Zeit war schnell vorbei. Ich musste weiter. Es hieß Abschied nehmen.
Also nochmal in Paulis-Zimmer und kuscheln mit ihm. Und gegenseitig "Köpfchen geben".
Herrlich, so mache ich das Zuhause mit meinem Senior-Kater Tom auch gerne.

Alle Katzen im Katzenhospiz fühlen sich spürbar wohl, sind schön anzusehen und wirklich wunderbar gepflegt.
Man spürt und sieht, wie liebevoll du dich, liebe Claudia, um die Tiere kümmerst - denen fehlt es an nichts!

Danke nochmal für das eindrucksvolle Erlebnis und - vielleicht - bis zum nächsten Mal.

Ich werde euch im September ein Paket mit Bettlaken und -wäsche sowie Leckerlies für die Katzen schicken.

Alles Liebe und viel Gesundheit, liebe Claudia, für dich und die Katzen-WG :-)

Herzliche Grüße von
Simone aus Wien




Paten gesucht:

      Unser lieber, 6jähriger Jakob hat noch keine Paten. Er hatte eine Patin, die monatlich 30.- Euro gespendet hat und immer mal Katzenstreu. Diese Frau war aber verärgert, weil wir im Katzenhospiz die beiden Kleinen, Kitty-Kitty und Spanno, aufgenommen haben. Sie sollten ja mit ihren Geschwistern erschlagen werden, weil sie in der Gartenkolonie im Weg waren. Da hat die Frau ihre Patenschaft für Jakob ohne Worte ganz einfach beendet und ich habe erst Monate später herausgefunden, warum sie das gemacht hat. Jakob hat chronischen Katzenschnupfen und FORL, sowie einen verdickten Herzmuskel.   

Unser Jaköble freut sich über seine Patin Brigitte S. aus Karlsruhe, die auch immer mal schöne Pakete schickt und monatlich fürs Jaköble spendet.          

Auch Kitty-Kitty und ihr Brüderchen Spanno, die im August 2 Jahre werden, suchen liebe Paten. Beide sind munter und aktiv, sehr verspielt. Spanno ist sehr sensibel und sucht Kontakt zu den Großen, indem er ihnen nachläuft und Köpfchen gibt. Kitty ist da wilder, ab und zu ärgert sie den Friederich und den Jakob, die das nicht leiden können und davonlaufen. Die Kleinen sind von Grund auf scheue Katzen, was man auch merkt, kommen aber, meist Nachts, ins Bett und lassen sich streicheln. Wenn sie herumlaufen, kann man sie nicht anfassen oder fangen.

Wer eine Patenschaft übernehmen möchte, kontaktiere mich bitte, damit ich ihm die Kontoverbindung mitteilen kann. Vielen Dank. 

April 2022 Kitty und Spanno haben nun eine liebe Patin, Ute F. aus Wuppertal. Herzlichen Dank! 

 

Zahlen und Fakten aus dem Katzenhospiz:

Das Katzenhospiz für chronisch kranke und alte Katzen(Ausnahmen bestätigen die Regel, siehe Kitty-Kitty und Spanno!) und zur Vermittlung gesunder Seniorenkatzen (kommt selten vor) wurde mit meinem Eintritt in den Tierschutzverein Noris eV im Jahr 2002 ins Leben gerufen. (Seither betreue ich auch das Notruf- und Beratungstelefon des Vereins). Vorher machte ich ganz "normalen" Tierschutz, Kastrationsaktionen, Vermittlung etc, aber es blieben immer wieder kranke und chronisch kranke oder auch unsaubere Katzen übrig, die nicht vermittelbar waren. Diese Katzen durften fortan bei mir bleiben bis an ihr Lebensende. In meine Wohnung bin ich 1997 mit 14 gesunden und pflegeleichten Katzen eingezogen, nach der von mir nicht gewollten Trennung von meinem damaligen Lebensgefährten Michael, der leider im Urlaub eine neue Partnerin kennengelernt hatte ( Ich konnte ja wegen der Katzen nicht mit in den Urlaub!) und dem die Katzen sowieso zuviel waren. Alle, die gesund waren, wurden nach und nach vermittelt und nur die unsauberen und kranken blieben zurück. Diese wurden dann immer wieder, wenn sich ein Notfall ergab, aufgestockt. Unsaubere Katzen waren es bisher 4, die ich alle bewußt trotz ihres Handicaps aufgenommen habe. Zuerst mein Micky, der 9 Jahre bei mir war und die ganze Wohnung ruiniert hatte, sodaß wir neue Möbel, Teppiche etc. brauchten, mein Anton und sein Bruder Alois (in dieser Zeit konnte ich nicht mal Vorhänge anbringen, die pinkelten sogar die Fenster an!) Nach dem Tod von Anton war Alois aber plötzlich sauber. Und nun mein Pauli, der ja groß und klein unsauber ist, aber nichtsdestotrotz ohne Ende geliebt wird, gerade weil er mit seinen vielen Krankheiten so ein armes Seelchen ist. Derzeit haben wir 7 Katzen, bei denen folgende Krankheiten vertreten sind: 4x Herzerkrankung, Niereninsuffizienz, chronischer Katzenschnupfen, Diabetes, FORL, Pankreasprobleme, Koprostase, Neigung zu Struvitsteinen. 5 Tiere sind chronisch daran erkrankt. Die Tierarztkosten belaufen sich jährlich durchschnittlich auf ca. 8000 Euro, mal mehr, mal weniger, davon braucht Pauli mit seiner Koprostase monatlich schon feste 300 Euro für Hausbesuche und Medikamente. Die Futterkosten belaufen sich, inklusive Streu, jährlich auf ca. 3 - 4tausend Euro. Durch Verkäufe unserer Flohmarktware in Ebay, Quoka, Amazon, Kleiderkreissel etc.,  die Sie so fleißig spenden, können davon ca. 2000 Euro jährlich gedeckt werden. Das Katzenhospiz hat ca. 150 Spender und Unterstützer in ganz Deutschland, Österreich, Schweiz und eine Dame sogar in den USA. Nicht alle spenden natürlich finanzielle Hilfe, viele melden sich auch bloß 1x im Jahr mit einem Paket. Wenn man aber bedenkt, daß ich mit 0 Spendern angefangen habe und alles (damals verdiente ich noch gut bei der Telefonauskunft) aus eigener Tasche finanzieren mußte, kann ich inzwischen den Oster- und den Weihnachtsinfobrief aus dem Katzenhospiz an ca. 150 Katzenfreunde senden!!! Im Laufe der 31 Jahre Tierschutzarbeit hatten wir übrigens 4 Tierärzte. Die Katzen wiegen zwischen 3,6 (Friederich) und 7(Florian) kg.

Unsere Wohnung, wo die Hospizkatzen mit mir leben, ist katzengerecht eingerichtet. Menschen haben da nur sehr wenig Platz! Im Wohnzimmer allein haben die Katzen 17 Schlafplätze, im Schlafzimmer 6 und das Bett, in der Küche 4, im Flur einen und im Bad 3 Schlafplätze,  die sie auch abwechselnd immer wieder nützen. Wir haben 7 Kratzbäume und 8 Katzentoiletten (Faustregel Anzahl der Katzen plus 1). Den Katzen stehen 6 große, mittlere und kleinere Wasserschüsseln sowie Paulis Trinkbrunnen zur Verfügung. Sie können aus 7 Sorten Trockenfutter wählen und, je nachdem, wie gut oder schlecht sie (vor allem Katzimir) fressen, können sie sich von 11 bis zeitweilig 13 Futtertellern mit verschiedenen Futtersorten bedienen. Wir haben die Auswahl aus ungefähr 50 Futtersorten, ja nachdem, was gerade gerne gefressen wird. Die Fenster sind vergittert und auf den breiten Altbaufensterbrettern sind mit Decken und Kissen Sommerschlafplätze eingerichtet, die teilweise, wenn es kühler ist, mit Heizkissen beheizt werden. Die Katzen halten sich dort gerne auf. Sie können auch auf sämtliche Schränke oder in die Schränke, zB. ist die Wohnzimmerschrank-Vitrine als Katzenhöhle umgebaut worden. Durch den Medikamentenkühlschrank und den Radiator in Paulis Zimmer, das im Winter nicht beheizbar ist (es gibt nur einen Gasofen, der die ganze Wohnung heizen soll, was er aber nicht tut), haben wir hohe Stromkosten. Auch weil ich jeden Tag Paulis verpinkelte Teppiche und Decken waschen muß. So zahlen wir derzeit einen monatlichen Abschlag von 101 Euro und hatten eine Nachzahlung von 276 Euro Stromkosten. Ist viel, aber es ist den Umständen geschuldet.

So, liebe Freunde unseres Katzenhospiz, nun haben Sie einen kleinen Überblick über Zahlen und Fakten aus dem Katzenhospiz. 

Anmerkung:

Unsere festen monatlichen Spenden, mit denen wir zur Zeit rechnen können, belaufen sich auf rund 450 Euro. Dem gegenüber stehen feste Ausgaben von monatlich ca. 300 Euro  Futter- und Streukosten,mindestens 300 Euro Pauli feste Tierarztkosten, also 600 Euro. Dies gilt aber nur, wenn kein weiteres Tier krank wird und keine Kosten für Medikamente      anfallen. Wenn dies, wie meistens, der Fall ist, muß ich genügend Flohmarktware verkauft haben oder das Geld irgendwo zusammenbetteln. Leider passiert das laufend! Aber wie heißt es bei uns auf gut bayrisch so schön: Schickt der Herr a Haserl, schickt er auch a Graserl!       

 

Ein (All-)tag im Katzenhospiz

Unser Tag beginnt meist um 4 Uhr morgens, wenn die beiden Wecker klingeln. Da laufen auch schon einige Katzen herum, die auf ihr Futter warten, gähnen, sich strecken oder am Kratzbaum kratzen. Ich setze mich auf mein Schlafsofa und schaue in die Runde: Sind alle da? Sind alle in Ordnung? Wenn ich alle gesehen habe, trinke ich noch meinen alten Kaffee vom Vorabend aus und spreche dann das Morgengebet für uns alle. Dann stehe ich auf. Bevor ich mich richte oder Frühstück mache, kommen zuerst die Katzen dran, das heißt, als allererstes wollen sie frisches Futter. Ich füttere in der Küche, wo sie alle ihre verschiedenen Plätze haben. Florian und Katzimir fressen meist auf der Arbeitsplatte, Jakob unter dem kleinen Kratzbaum oder am Fensterbrett und den Kleinen stelle ich alles auf den grünen Küchenläufer.  Nicht alle fressen sofort, wenn aber Katzimir, unser Ältester, nicht sofort ißt, muß ich aufpassen. Da ist meist was im Busch! Zweimal die Woche gibt es frisches Tartar, worauf besonders unser Jaköble ganz wild ist. Auch Spanno, Florian und Pauli essen was davon, manchmal nascht auch Katzimir. Wenn ich in der Küche gefüttert habe, bekommt Pauli sein Futter und Friederich, der die Nächte meist bei Pauli verbringt, will auch seine feine Pastete haben. Pauli frißt ganz selten tagsüber, das Meiste verputzt er in der Nacht. Nachdem alle gefüttert sind, räume ich die meist leeren Teller vom Vortag vom Hauptfutterplatz im Wohnzimmer und weiche sie in der Spüle ein. Dann reinige ich den Futterplatz im Wohnzimmer und stelle die neuen Teller hin. Inzwischen habe ich auch überall gelüftet und wenn es warm ist gehen die Katzen auch sofort an die vergitterten Fenster und schauen raus oder schlafen auch dort. Anschließend bereite ich die Medizin für die Tiere vor, lege erst alles zurecht und befülle dann sämtliche Spritzen zur Injektion oder zur oralen Eingabe.  Pauli kriegt zuerst seine Medizin, da er sie freiwillig und zum Teil gerne nimmt, den anderen verabreiche ich sie, wenn ich einen von ihnen erwische.   Danach sammle ich Paulis verpinkelte Teppiche und Unterlagen ein, stecke sie in die Waschmaschine und lege saubere Teppiche hin. Dann gibt es für mich erstmal eine kleine Pause mit einer Tasse heißen Kaffee, bevor ich die Katzenclos saubermache. Nach den Katzenclos spüle ich die Fressteller vom Vortag und räume alles auf. Dann fülle ich leeres Trockenfutter nach und mache überall frisches Wasser. In jeder Schüssel befinden sich 2 Steine, ein Hämatit und ein grüner Jadestein. In der Steinheilkunde, die mich sehr interessiert, gelten diese Steine als Nierenschutz. Und wirklich, bis auf Pauli, der seinen leichten Nierenschaden schon mitbrachte, haben alle Katzen gesunde Nieren. Das mit den Steinen mache ich schon seit vielen Jahren. Anschließend werden alle Zimmer gesaugt, weil doch überall Steinchen aus den Katzenclos herumliegen, Fusseln etc. Wegen dem Lärm benutze ich nur einen kleinen Handstaubsauger, der die Katzen nicht stört. Wenn der an ist, schlafen sie sogar weiter. Leider gibt der jetzige Handstaubsauger, ein Dustbuster vón Black und Decker 16,2 wh, bald seinen Geist auf, sodaß wir einen neuen brauchen. Bei täglicher  2maliger Benutzung ist das Teil müde geworden! Wenn nun alles fertig ist, kann ich mich frisch machen. Die meisten Katzen haben sich zum Vormittagsschlaf hingelegt, außer meistens die Kleinen, die herumsausen, miteinander raufen und mit Pfeifenputzern und Fellmäusen spielen. Danach gibt es auch für mich Frühstück, meistens esse ich bloß schnell eine halbe Packung Quark. Das schmeckt mir und reicht erstmal. Nach dem Frühstück gehe ich hoch in die Wohnung meines Lebensgefährten, räume dort auf und mache meine Computerarbeiten, E-Mails schauen etc. Danach ist die 1. Schmusestunde für Pauli, so von 8 - 9 Uhr morgens. Wir kuscheln zusammen, schmusen und Pauli will auch gerne gekämmt werden. Er haart extrem und so kämmen wir 2 x täglich den ganzen Kerl. Das ausgekämmte Fell rolle ich zu kleinen Kugeln und hebe es entweder in meinem Sammelkarton auf oder gebe es Spanno, der gerne damit spielt und es in tausend Teile zerrupft! Nach der Schmusestunde, so gegen 10 Uhr, bekommt Katzimir sein Insulin, Zuckerwerte messen und spritzen. Er ist daran gewöhnt und läßt sich das gut gefallen. Hat schon ganz zerstochene Ohren! Vormittags, wenn alle schlafen, habe ich Zeit, in der Wohnung was zu machen, z.B. Kratzbäume enthaaren, Wäsche waschen und aufhängen, abstauben etc, was halt täglich so anfällt. Zwischendurch klingelt immer wieder das Notruf- und Beratungstelefon, daß ich seit vielen Jahren betreue und ich muß den Leuten helfen, die ein Tier gefunden haben und nicht wissen, was sie nun tun sollen. Das kostet viel Zeit und Nerven. Natürlich werden auch immer die Katzen beobachtet, was sie machen und wie es ihnen geht. Katzimir und Florian werden auch täglich gekämmt, nur Jakob, der das auch mal nötig hätte, hasst kämmen!  Katzimir kommt auch manchmal zum Schmusen und Kuscheln auf meine Couch und schnurrt dann selig! Die anderen werden meist gestreichelt oder geknuddelt, wenn ich einen von ihnen erwische oder einer zu mir kommt, um sich ein paar Streicheleinheiten abzuholen. Mittags gibt es meist für mich die andere Hälfte der Quarkpackung, das reicht dann bis Abends. Um 13 Uhr, wenn mein Lebensgefährte von der Arbeit daheim ist, findet Paulis 2. Schmusestunde statt. Er wartet schon immer darauf. Anschließend mache ich die Katzenclos wieder sauber, sauge und fülle die leeren Futterteller wieder auf. Meist muß ich das Abends noch einmal tun. Von 16 - 18 Uhr ca. sind die Katzen dann alleine, da widme ich mich meinem Lebensgefährten, Abendessen machen und Brote für die Arbeit etc. Nach dem Abendessen mache ich mich oben wieder aus dem Staub und mache mir in meiner Wohnung einen längst verdienten Kaffee. Danach gehe ich wieder zu Pauli, er bekommt seine Lactulose und wir sprechen das Abendgebet. So gegen halb 8 abends besucht mich nochmal mein Freund und wir plaudern noch ein wenig zusammen. Dann mache ich die Schotten dicht und Pauli kriegt nochmals eine Schmusestunde extra. Inzwischen ist es ca. 21.30 Uhr. Ich schaue nochmal, ob alle alles haben, was sie brauchen und messe und spritze dann erneut den Katzimir zur Nacht. So gegen 22 Uhr gehen wir dann zu Bett, Spanno und Kitty spielen meist noch ein wenig. Ich bin immer froh, wenn ich mich Abends ausstrecken und zudecken kann. Nachts klingelt auch das Telefon, aber meist schlafe ich so fest, daß ich nichts höre. Allerdings, wenn eines der Tiere kotzt, hustet, schreit oder sonst auffällig ist, höre ich das gleich und schaue nach, was los ist. Pauli ist natürlich nicht den ganzen Tag in seinem Zimmer eingesperrt, oft ist die Tür offen, (vor allem, wenn Jakob tief schläft, denn er und Pauli mögen sich gar nicht). Pauli mag aber sein Zimmer nicht verlassen, bis an die Tür kommt er, dann ist Schluß. Er mag einfach die anderen Katzen nicht. Friederich allein darf sich bei ihm aufhalten, den duldet er und Friederich ist auch gerne bei Pauli. Bei den anderen wird er oft von Kitt-Kitty oder Jakob geärgert! So, liebe Freunde unseres Katzenhospiz, das war nun ein kleiner Einblick in unseren Alltag. Natürlich läuft nicht jeder Tag gleich ab, aber das ist so das grobe Schema. Wenn Tierarztbesuche, Hausbesuch bei Pauli anstehen oder eine Katze akut erkrankt ist,intensiv betreut und zugefüttert werden muß, kommt das natürlich alles noch mit in den Tagesplan und -ablauf.       

 

 

Unser Tierarzt

21.03.20 Heute ist es an der Zeit, einmal ein ganz besonderes Lob an unseren Tierarzt auszusprechen! Er hat gestern einen Hausbesuch bei uns gemacht und unseren Pauli behandelt. Er hat großen Anteil an meinem Wohlergehen genommen, da ich mit meiner Lungenerkrankung COPD zu dem gefährdeten Personenkreis gehöre und mich gefragt, ob ich persönlich etwas brauche. Ich habe aber gut vorgesorgt und so konnte ich ihn beruhigen. Er sagte mir, daß,( wenn ich krank werde, ins Krankenhaus muß oder das Ganze nicht überleben sollte), er sich , zusammen mit meiner Freundin Julita vom Katzengnadenhaus um meine Tiere kümmern wird. Er kennt sie ja alle und weiß, welche Krankheiten sie haben und welche Medikamente sie brauchen. Ärztlich und menschlich ist unser Tierarzt echt: SPITZENMÄßIG!!

Darf ich Ihnen vorstellen:

https://www.tierarztpraxis-eibach.de/

 

Dr. Holger Pickenhahn

Dr. Pickenhahn studierte an der Freien Universität Berlin und promovierte 2004. Er verfügt durch seine langjährige Arbeit in verschiedenen Praxen und Kliniken in Nürnberg und England über umfassende klinische Erfahrung. Neben regelmäßigen Fortbildungen spezialisierte er sich in den Bereichen Innere Medizin (GPCertSAP) und bildgebende Diagnostik.

 

  

  

Schirmherrin für das Katzenhospiz

Ab Januar 2019 hat das Katzenhospiz eine eigene Schirmherrin: Sylvia Kunert, Radiomoderatorin und Buchautorin. Sylvia Kunert ist sehr tierlieb und hat ebenfalls Hund und Katz´ zuhaus`.

Grußwort von Sylvia Kunert:

Hallo liebe Tierfreunde!

Angesichts des Elends in der Welt möchte man oft aufgeben „Ich kann es ja sowieso nicht ändern...“ – Doch! SIE haben die Macht, diese Welt besser zu machen, zumindest in kleinen Teilbereichen. Indem Sie sich für etwas oder jemanden einsetzen! Sei es für Kinder, Senioren, unsere Umwelt oder für Tiere.

Dazu braucht es weder viel Zeit noch Geld und Sie müssen auch nicht gleich ein eigenes Projekt ins Leben rufen. Sie können auch Organisationen oder Menschen unterstützen, die sich einer sinnvollen Sache verschrieben haben. So wie Frau Rieß und das Katzenhospiz.        

Frau Rieß schenkt seit vielen Jahren ihre ganze Kraft und Zeit den Stubentigern,die sonst keiner mehr will: chronisch erkrankte oder solche, die am Ende ihres Lebens stehen. Die inkontinent sind und ihren Besitzern zur Last wurden. Das Katzenhospiz ermöglicht diesen Tieren einen würdigen, gemütlichen und liebevoll betreuten Lebensabend.

Jeder, der ein Haustier hat, weiß – es macht nicht nur Freude, sondern auch Arbeit und kostet, wenn Tierarztbesuche anstehen, auch Geld. Im Katzenhospiz ist es genau so – nur mit einer großen Anzahl von Tieren. Das bedeutet, es muss Geld für Tierarztkosten gesammelt werden, es ist ständig ein kleiner Patient (medizinisch) zu versorgen, immer ein Katzenklo zu reinigen.

Frau Rieß stemmt das alles. Mit Hilfe von Tierfreunden, Tierärzten und Flohmärkten, wo Sie mit dem Erlös von gut erhaltener Trempelware einen Teil der Kosten für ihre bedürftigen Schützlinge bedürftigen Schützlinge abdecken kann.

Der Rest kommt über Spenden, die der Tierschutzverein Noris e.V. für das Katzenhospiz abwickelt (an dieser Stelle sei mir der Hinweis erlaubt: Diese Spenden sind steuerabzugsfähig, d. h. was Sie hier für die Tiere spenden, verringert Ihre Steuerschuld. Na, mal ehrlich: Welcher Gedanke macht Sie zufriedener? Dass das Finanzamt einen weiteren Teil Ihres erarbeiteten Geldes bekommt oder dass Sie mit einer kleinen steuerabzugsfähigen Spende Tiere unterstützen, die für jede Zuwendung dankbar sind?). Sie können aber auch eine Patenschaft übernehmen oder verschenken und somit ein Tier „halten“, auch, wenn Sie aus vielerlei Gründen vielleicht keines haben dürfen.

Aus persönlicher Erfahrung kann ich nur sagen: ein Leben ohne Tiere wäre für mich kein schönes Leben. Sie bereichern unser Dasein, sind für uns da, wenn es Zweibeiner oft nicht sind und bringen uns in Kontakt mit anderen Menschen. Sie tun viel für uns, deshalb wäre es schön, wenn auch wir ihnen ein wenig zurückgeben.

Ich selbst lebe aktuell mit einem Hund und zwei Katzen aus dem Tierschutz zusammen. Die drei sind ein tolles Team und gemeinsam freuen wir uns, die Schirmherrschaft für das Katzenhospiz Nürnberg zu übernehmen.

Herzliche Grüße,
Sylvia Kunert

 

 

 

 

32 Jahre Tierschutz 1989 - 2021

In diesem Jahr werden es 30 Jahre, daß ich Tierschutzarbeit leiste und es macht noch immer Freude. Tierschutz ist leider heutzutage mehr denn je eine Notwendigkeit geworden.

Schon als Kinder hatten wir Katzen, Pinza und Hexi, sowie Goldhamster. Im Sommer 1989 fand ich auf einem Bauernhof ein kleines, getigertes Kätzchen in der Sonne liegen. Als es aufstehen wollte, merkte ich, daß es zu schwach zum Laufen war und brachte es sofort zum Tierarzt. Ich hatte null Erfahrung und der Tierarzt dokterte 3 Wochen herum, ohne herauszufinden, was das Kätzchen hatte. Es behielt einfach keine Nahrung bei sich. Als es nur noch 500 g wog und zu schwach für eine Operation war, fand der Tierarzt endlich die Ursache: Die kleine Pinza hatte 2 Aorten, von denen der Hals versperrt war, sodaß das Futter nicht in den Magen gelangen konnte. Wir mußten sie erlösen lassen und ich weinte 3 Wochen lang so sehr, daß mein Freund meinte, wir gehen jetzt ins Tierheim und ich solle mir eine neue Katze holen. Nun, es wurden zwei, die rote Emma und die weiß/getigerte Pinza. Ich lernte dadurch ein Ehepaar kennen, das im Tierschutz engagiert war und wuchs langsam selbst dort hinein. Wir bildeten eine Gruppe, die "Private Katzenhilfe", fuhren auf Dörfer, kastrierten die Tiere von den Bauernhöfen, versorgten diese mit Futter, fingen kranke und verletzte Katzen und ließen sie behandeln. Wir vermittelten sehr viel in dieser Zeit. Zu dieser Zeit erhielten wir noch keine Spenden und mußten alles selbst finanzieren.

Zum Glück hatte ich einen tollen Job bei der Telefonauskunft, sehr gut bezahlt und so konnte ich mir das leisten. Zeitweise hatte ich bis zu 14 Katzen und bin deshalb auch schon mal aus der Wohnung geflogen! Im Jahr 2001 lernte ich dann Herrn Derbeck vom Tierschutzverein Noris kennen und da immer wieder kranke, unvermittelbare Katzen übrig blieben, einigten wir uns darauf, das Katzenhospiz zu gründen, das ich bis heute führe. Es ist mehr als ein Hobby, es ist meine Lebensaufgabe, bei der ich keine Arbeit scheue und die ich voll Liebe für meine (und alle )Tiere ausführe. Die Liebe und das Vertrauen meiner Lieblinge ist meine Belohnung. Immer wieder wird man leider auch mit Tierleid und -elend konfrontiert, gerade bei der Arbeit am Tierschutztelefon für unseren Verein, daß ich manchmal denke, ich halte es nicht mehr aus und mein Herz zerbricht. Ich fühle mich dann so hilflos und ohnmächtig, weil ich nur in so begrenztem Rahmen helfen kann. Jeden Tag bete ich für alle Tiere dieser Welt (siehe weiter unten), doch das Leid geschieht ihnen trotzdem. Manchmal ist es wirklich zum Verzweifeln. Aber ich glaube, so ich gesundheitlich auf der Höhe bleibe, werde ich bis zu meinem seligen Ende Katzen haben und danke herzlich allen Menschen, die mich und meine Tiere auf diesem Weg begleitet haben und noch begleiten.

Ihre Claudia Rieß

 

Für unsere Pfleglinge benötigen wir immer:

Babyfleecedecken

Bitte keine Handtücher mehr, vorerst sind mehr als genug da!

Krankenunterlagen verschiedene Größen        

Heizkissen automatisch abschaltbar

Wärmflaschen, am besten mit Kuschelüberzug

Infrarot-Lampen

Desinfektionsmittel/Spray Hände und Flächen  

Einmalhandschuhe Größe M oder L  

noch ein paar Snuggle Safes   

 

Tierärztliche Behandlungen der Hospizkatzen ab 01.01.2022:

Vorherige Behandlungen finden Sie unter "Unsere Tiere" unter dem jeweiligen Foto, chronologisch aufgelistet.       

 

Pauli beim Tierarzt    

03.01.2022 Wir fangen das Jahr gleich mit einem Tierarztbesuch an. Pauli hatte in den letzten Tagen 2 Drück- und Bauchwehattacken und brauchte Schmerzmittel. Er hat zwar insgesamt auf mehrere Etappen 13 cm gemacht, aber mit Schmerzen und Erbrechen. Heute soll der Darm mal wieder richtig gereinigt werden mit der großen Koprostase-Behandlung: Alles raus.

05.01.2022 Heute Abend bringt der Tierarzt Pauli wieder nach Hause. Soweit alles in Ordnung. Es waren ein paar harte Brocken im Darm, die Pauli nicht von selber rausgebracht hätte. Rechnung mit Medikamenten  476,59 Euro. Oje....              

07.01.2022 Pauli hat uns heute mit problemlosen 10 cm überrascht.

10.01.2022 Am 8.1. gab es 3 cm von Pauli, am 9.1. wieder stolze 10 cm und heute 6 cm. Gute Phase, ich hoffe, sie hält an!

13.1.2021 Heute machte Pauli auf 3 Etappen über einen längeren Zeitraum insgesamt 12 cm.

 

19.01.2022 Gestern hat Pauli nach 4 Tagen endlich 5 cm gemacht und noch 2 cm über Nacht. Für die Menge, die er frißt, ist das aber zu wenig.   

21.01.2022 Heute hat Pauli 8 cm gemacht auf 4 Stückchen, überall verteilt! Na, Hauptsache, es kommt was raus! 

22.01.2022 Heute gab es 6,5 cm und später nochmal, leider mit Erbrechen, 5 cm.

25.01.2022 Gestern gab es 4 cm. 

26.01.2022 Gestern Abend schenkte uns Pauli nochmal 8 cm und heute Nacht legte er nochmal 5 cm drauf! Sehr gut!   

29.01.2022 Pauli hat gestern 5 cm gemacht, allerdings sehr hart und heute abend 2,5 cm mit Erbrechen. Ich fürchte, da müssen wir bald wieder zum Tierarzt.    

 

31.01.2022 Heute wurde unser Pauli nach 2 Tagen Bauchweh und Übelkeit vom Tiertaxi Uwe Herrmann abgeholt und zum Tierarzt gebracht. Er hatte 2 Tage nichts gefressen und nachts auch nicht geschlafen. Er erhielt Schmerzmittel und ein Antiemetikum. Heute Nacht hat er wenigstens ein bißchen gefressen. Der Tierarzt war gestern da zum Hausbesuch und hat Pauli abgetastet, der ganze Darm voller Kotbrocken! Heute kommt er beim Tierarzt gleich an die Infusion und wird auf die morgige Behandlung/Entleerung unter Narkose vorbereitet. Daumen drücken, daß er alles wieder gut übersteht. Es ist aber auch eine Plage für ihn mit dieser Koprostase. Dennoch frißt er gut, schmust wie verrückt und will leben - das merkt man.     

03.02.2022 Pauli ist noch bis morgen beim Tierarzt. Er hat ein ganzes Zimmer für sich und kann dort frei laufen. Die Koprostase-Behandlung hat er gut überstanden, heute wird noch Blut genommen. Der Tierarzt meinte, Pauli gefällt ihm diesmal nicht so gut, etwas struppiges Fell (wir kämmen aber täglich) und nicht so gut drauf. Mal sehen, ob die Nierenwerte sich verändert haben.   

04.02.2022 Pauli hat ein ernsthaftes Nierenproblem! Sein Kreatininwert ist sehr hoch, bei 4. Er bleibt heute und morgen an der DTI (Dauertropfinfusion). SUC soll er nun täglich 2 ml bekommen.  

05.02.2022 Pauli ist wieder zu Hause und hat schon etwas von seinem neuen Nierendiätfutter gefressen und viel Wasser getrunken. Der Kreatininwert hat sich um 0,5 Punkte auf 3,5 verbessert und sollte in 4-8 Wochen erneut getestet werden.    Die Rechnung beträgt  inklusive Medikamente etc. 708,89 Euro.     

 

06.02.2022 Pauli hat heute 6 cm gemacht und sehr gut sein Nierendiätfutter gefressen. 2 einhalb Tütchen Royal Canin Renal über Nacht und tagsüber Kattovit Renal. Man muß ihm Auswahl bieten, nicht das er eine Sorte schnell satt hat. 

08.02.2022 Gestern schenkte uns unser Pauli 5 cm, heute leider nur 3,5 cm Goldstücke! Er fängt schon an, am Nierendiätfutter herumzumäkeln! 

10.02.2022 Pauli hat uns heute Nacht gleich 14 cm Goldstücke geschenkt! Super! Allerdings hat er seit gestern Abend nichts gefressen, trotz Antiemetikum und Schmerzmittel. Der Tierarzt sagte gestern, er glaube nicht, daß wir unseren Schatz noch ein Jahr haben werden. Bin schon traurig über diese Entwicklung.

13.02.2022 Pauli hat gestern und vorgestern gut gefressen, heute über Nacht wieder wenig und heute nur Katzenpudding! Hat 2,5 cm gemacht.

14.02.2022 Nachdem Pauli übers Wochenende wieder Probleme mit Kotabsatz hatte, haben wir ihn heute mal zum Tierarzt gebracht zum Kathederklistier, in der Hoffnung, daß das Meiste endlich rauskommt. Zusätzlich nützen wir die Zeit bis Morgen nachmittag für Infusionen, um die Nierenwerte zu verbessern bzw. stabil zu halten und dem ganzen Kerl etwas Flüssigkeit zuzuführen. Er trinkt mäßig und frißt derzeit sehr schlecht, obwohl er mit Medikamenten gegen Übelkeit und zur Appetitanregung abgedeckt ist.         

 

 

 

 Pauli mit Hund Buddy von Helferin Sabine in der Tierarztpraxis

17.02.2022 Pauli wurde gestern Abend um 21.30 h vom Tierarzt wieder nach Hause gebracht, nachdem er seit Montag in der Praxis war. Er konnte mit Hilfe mehrerer Klistiere sehr viel Kot absetzen und hat auch heute früh gleich nochmal 9 cm problemlos gemacht. Durch die Infusionen und das Diätfutter, das er in der Praxis schön gefressen hat, ist sein Kreatininwert auf 2,5 gesunken (von 3,5) und nur noch 1 Punkt über dem Normalwert. Hier zuhause mäkelt Pauli schon wieder rum am Diätfutter. Mal sehen, ob und was er heute fressen mag. Nun, die Behandlung wird auch wieder eine ganz nette Rechnung ergeben, die noch aussteht. Nächste Woche müssen wir das nochmal wiederholen für 2 Tage, damit Pauli gut über die Zeit kommt, in der der Tierarzt dann in Urlaub ist.   Die Rechnung für Paulis letzte stationäre Behandlung beträgt 257,12 Euro.

19.02.2022 Gestern hat unser Pauli wieder 9 cm gemacht, aber schlecht gefressen. Jetzt habe ich ihm normales Futter gegeben und Tartar, was er sehr liebt. Hauptsache, er frißt überhaupt was, sagt auch der Tierarzt.   

Am 22.02.2022 habe wir unseren Schatz nochmal zum Tierarzt gebracht. Er soll Klistiere bekommen, sowie Infusionen gegen sein Nierenproblem. Die Klistiere haben noch nicht ausreichend Stuhlgang zutage gefördert bis jetzt. Morgen wird nochmal der Krea-Wert getestet, nachmittags bringt der Tierarzt Pauli wieder heim. (24.02.2022) 

25.02.2022 Pauli ist zuhause und verhält sich, als wäre er nicht weg gewesen! Die Rechnung für diese Behandlung beträgt: 315,60 Euro.

 

27.02.2021 Pauli hat gestern Abend 2 cm gemacht. Frißt mäßig.

04.03.2022 Am vergangenen Montag hat Pauli Abends 8 cm gemacht und seitdem nix mehr. Umso glücklicher waren wir heute früh, als wir insgesamt 9 cm einsammeln durften! Gott sei Dank!    

07.03.2022 Gestern Abend hat uns Pauli noch insgesamt 8 cm Goldstücke geschenkt!   

09.03.2022 ...und gestern nochmal 7 cm! Frißt zur Zeit sehr gut, nur leider kein Diätfutter!

10.03.2021 Gestern gab es nochmal ein Goldstück von 9 cm! Pauli hat leider durch seine Nierenerkrankung 500 g abgenommen, ist jetzt bei 5,1kg. Hat z.B. aber heute über Nacht 3 Teller leergefressen und dazu noch Kieler Sprotten!

13.03.2022 Am Freitag Abend hat Pauli 4 cm gemacht, gestern Abend brachte er es auf 9 cm! 

15.03.2022 Gestern Abend waren es leider nur 2 cm, mit Erbrechen. Heute früh nochmal 4 cm. 

17.03.2022 Gestern Abend gab es mit etwas Mühe und Erbrechen 4,5 cm.

19.03.2022 Gestern Abend schaffte Pauli 3,5 und später nochmal 2 cm.   

23.03.2022 Paulischatz hat gestern problemlos 6 cm gemacht und vorgestern 7 cm. Gestern Mittag wurde er vom Tierarzt abgeholt und in die Praxis gebracht , um mal wieder die ganzen harten Kotreste zu entfernen, subkutane Infusionen zu machen für sein Nierenproblemund vor allem viele Streicheleinheiten zu kassieren!   

27.03.2022 Pauli ist seit gestern nachmittag wieder zuhause und hat sich gleich wieder wohl gefühlt. Sein Kreawert ist auf 2,3 Punkten, also wieder im Normalbereich! Da er immer wieder mal Hustenanfälle hat, bekommt er zur Zeit ein Hustenmedikament pflanzlich. Die Rechnung für Paulis Behandlungen und stationären Aufenthalt beträgt 308, 54 Euro

28.03.2022 Gestern Abend schenkte uns Pauli gleich mal 5 cm und heute über Nacht nochmal 10 cm. 

01.04.2022 Heute früh überraschte uns Pauli mit schön im Raum verteilten 8 cm!

03.04.2022 Heute hat Pauli insgesamt 6 cm in einzelnen kleinen Stückchen recht mühevoll gemacht. Der Tierarzt hat Osterurlaub angekündigt, d.h., vorher -wahrscheinlich Anfang nächster Woche - muß Pauli wieder hin, damit wir gut durch den Urlaub kommen. 

07.04.2022 Pauli hat gestern früh und mittags ein paar kleinere Stückchen recht mühsam gemacht, über Nacht noch mal 5 cm. Er hatte Bauchweh, ich mußte Schmerzmittel geben. Er wird nun schon heute vom Tierarzt abgeholt für Kathederklistiere und Infusionen und bleibt erstmal bis Samstag.   

09.04.2022 Heute Mittag holen wir Pauli wieder nach Hause. Angeblich hat er in der Praxis auf das Klistier einen "Elefantgenhaufen" gemacht! Mal sehen, wie es zuuhause wird. Seine Augen müssen auch behandelt werden, er hat eine leichte Entzündung.       

13.04.2022 Pauli ist seit gestern nochmal beim Tierarzt, bevor der in Urlaub geht, damit wir auf der sicheren Seite sind. Gestern kam auf das Klistier schon eine ganze Menge, heute bekommt er nochmal eines. Dazu wieder Infusionen für die Nieren und Augenbehandlung. Die Augen sehen schon wieder besser aus. Morgen nachmittag bringt das Tiertaxi Pauli wieder nach Hause.

15.04.2022 Pauli ist wieder da und alles ist okay mit ihm. Schmust viel, läßt sich kämmen und frißt gut. Rechnung für die beiden letzten stationären Aufenthalte letzte und diese Woche, sowie inklusive Friederichs und Florians Bluttests 492,98 Euro.         

20.04.2022 Vorgestern gab es auf 2 Etappen etwas mühsam 7 cm und heute früh ein 9 cm Geschenk von Pauli! 

22.04.22 Gestern hat unser Goldschatz 6 cm gemacht.

25.04.2022 Vorgestern hat unser Pauli 7,5 cm gemacht, heute Nacht gleich mal insgesamt in kleineren Stückchen 14 cm!

28.04.2022 Gestern hat Pauli 5 cm ins Bett gelegt!    

04.05.2022 In der Zwischenzeit hat Pauli nochmal 5 cm, 7cm und 3,5 cm gemacht, frißt aber mehr, als rauskommt. Heute wird er vom Tierarzt abgeholt zur Behandlung, daß wieder einmal klar Schiff gemacht wird und alles raus ist.

07.05.2022 Paulchen ist wieder daheim und hat schon ausgiebig geschmust! Rechnung für diese Behandlung 218,74 Euro.

10.05.2022 Pauli geht es soweit gut, hat heute ein 8 cm Goldstück gemacht!

14.05.2022 Pauli hat uns gestern 7 cm, vorgestern 9 cm geschenkt! 

15.05.2022 Heute waren es leider nur 3 cm von Pauli! 

 

Katzimir beimTierarzt

11.01.2022 Heute früh hat der Tierarzt unseren Katzimir abgeholt und mit in die Praxis genommen. Katzimir frißt seit Freitag schlecht bis gar nicht, trotz diverser Medikamente. Erst vor Weihnachten hatte er Pankreatitis. Mal sehen, was diesmal los ist. Der Tierarzt will Blut nehmen und den Bauch mit Ultraschall abchecken. Das Jahr geht schon gut los, erst Pauli stationär und nun Katzimir!  

13.01.2021 GEstern sollte bei Katzimir der Bauch ultrageschallt werden. Er bekam einen heftigen Atemnotanfall, sodaß der Tierarzt meinte, jetztz geht es dahin. Aber Katzi beruhigte sich wieder, nachdem man ihn in Ruhe ließ. Heute soll es nochmal mit einer leichten Sedierung versucht werden, auch mit einer Endoskopkamera in den Hals geschaut werden. Die Blutwerte von gestern waren unauffällig, Blut für die Bauchspeicheldrüse wird aber noch vorsichtshalber ans Labor geschickt.

14.01.2022 Heute nachmittag darf Katzimir nach Hause. Er hat seine Narkose gestern gut überstanden. Die Untersuchung mit dem Endoskop im Hals ergab keinen auffälligen Befund. Was gefunden wurde, ist zwischen den Schulterblättern ein, vermutlich alter,  Bandscheibenvorfall, sowie am Kreuzbein Veränderungen, weswegen Katzimir durchaus Schmerzen haben kann. Er hat Solensia bekommen als Schmerzmittel, das hält 4 Wochen an und muß nicht jeden Tag gemacht werden. Nun wollen wir sehen, wie er sich zuhause macht, ob er selber fressen mag usw.   

17.01.2022 Katzimir verhält sich zu Hause wieder ganz normal und geht seinen Gewohnheiten nach. Gestern hatte er wieder einen bösen Atemnotanfall über mehrere Minuten mit Röcheln und Quietschen. Der Tierarzt hat Herz und Lunge untersucht, wieder einmal, aber eben nichts gefunden. Katzimir frißt, aber ich muß ihn doch noch zufüttern.  

13.02.2022 Katzimir wird weiterhin mit Rekonvales zugefüttert, was er sehr gerne mag. Er frißt seit Wochen nicht mehr so gut, mal mehr, mal weniger. Ansosten ist er aber aktiv, putzt sich nach dem Fressen, klettert auf den Schrank oder sonnt sich am Fenster. Was er nun genau hat, warum er so schlecht frißt, weiß nicht mal der Tierarzt, wurde nichts gefunden.  Wir haben alles probiert. Mal sehen, wie lang wir ihn noch haben dürfen. 

17.03.2022 Gestern haben wir nach einer Phase des Zufütterns mal eine halbe Tablette Peritol (Appetitanreger) gegeben, die bewirkt hat, das Katzimir ohne Ende gefuttert hat. Probieren wir heute nochmal, der Tierarzt sagt, falsch machen kann man dabei nichts. Katzimirs Verhalten ist normal, auch in der Phase des Zufütterns hat er seine Wege gemacht wie üblich, kann auf den Schrank springen, sucht seine Lieblingsplätze auf, trinkt gut etc. Er sieht auf jeden Fall, auch wenn er ca. 300 g abgenommen hat (4,1kg) nicht nach sterben aus! 

13.04.2022 Gestern habe ich, weil der Tierarzt kam, Katzimir kurz in eine Transportbox gesteckt, damit der Tierarzt ihm ein Medikament geben könne. Er hat sich darin so aufgeregt, daß er einen bösen Anfall bekam, ich mußte ihn rausnehmen, er konnte nicht mehr laufen. Er lag am Boden, riß das Mäulchen auf und röchelte nach Luft. Im kleinen hatte er sowas schon öfter und wurde auch schon gründlich untersucht. Aber der Tierarzt findet nichts. Nach 2 Minuten lief Katzimir wieder herum und hat dann auch sofort ganz viel gefressen. Ich vermute trotzdem, das kommt vom Herz, will aber heute nochmal mit dem Tierarzt sprechen, denn so kann man Katzimir nicht mal zum Tierarzt transportieren, die Aufregung überlebt er nicht! Seit dem Anfall ist er wieder ganz normal und verhält sich, wie man es von ihm gewöhnt ist. 

 

Tierarzt: Florian

15.04. 2022 Letzten Dienstag wurde bei Florian Blut genommen, da er in letzter Zeit wieder häufig gebrochen und manchmal Durchfall hatte. So tippte ich wieder auf Pankreas. Das Blut ist aber in Ordnung, keine Auffälligkeiten. Florian wiegt inzwischen wieder 6,7kg. Rechnung siehe in Pauli-Rechnung vom 14.04.2022

 

Tierarzt:Friederich

15.04.2022 Auch bei Friederich wurde letzten Dienstag Blut genommen, da er schon 1 Jahr nicht mehr untersucht wurde und immer mal wieder Blut im Stuhl hat. Die Blutwerte sind in Ordnung, das Hämoglobin ist etwas niedrig, sollte aber nichts aussagen laut Tierarzt, wenn alle anderen Werte in Ordnung sind. Friederich wiegt 3,7 kg. Rechnung siehe in Pauli-Rechnung vom 14.04.2022

 

 

  

 

 

 

 

 

 

Kosten für Tiermedizin

57.00 Euro für Paulis Misteltropfen 11.02.2022

79.- Euro für Katzimirs Semintra 19.02.2022   

73,78 für Katzimirs Solensia und Antibiotikum 15.03.2022 

174,16 Euro allein für Katzimirs Medikamente (27.04.2022)                    

 

 

                  

 

 

 

Flohmarktware              Januar 2022

wird immer wieder dringend benötigt.  Wer noch was übrig hat - im Keller, auf dem Dachboden, im Kleiderschrank - bitte aussortieren und an uns senden. Wir bezahlen damit einen Teil der Tierarzt- und Medikamentenrechnungen. Postanschrift finden Sie im Impressum. Vielen Dank an jeden, der uns hilft.     

Derzeit können wir wegen der Corona-Situation nicht auf Flohmärkte gehen, verkaufen aber in Ebay, Kleiderkreissel und Amazon (Bücher). Es kommen zwar meist nur kleinere Beträge zusammen, aber auch "Kleinvieh macht Mist", wie es so schön im Volksmund heißt!

Derzeit sind die Verkaufspreise für Zinn sehr gut, 12 Euro pro kg, mehr als noch im letzten Jahr. Wer also noch alte Zinnsachen von Oma und Opa übrig hat, kann auch verbeult sein, wir nehmen sie gerne. Auch Teile aus Messing (3 Euro pro kg) und Kupfer können wir gut verkaufen. Ebenso alten oder kaputten Silberschmuck beim Altgoldhändler.

 

Bitte packt ein Paket und schickt es zu uns! 

 Wir suchen alles, was Sie im Paket schicken können, gut erhalten und funktionsfähig, z.B.

gehen folgende Dinge nach unserer Erfahrung besonders gut:(bzw. haben wir Abnehmer dafür:

 

Kleidung: Damen, Herren-,  Babykleidung und -zubehör, Kleidung für kleinere Kinder, Markenkleidung, Stoffe aller Art, Nähutensilien wie Reißverschlüsse, Knöpfe etc.     

Schuhe: Damen, Herren, Kinder, Baby

Taschen: Handtaschen aller Art und Größen, gerne Markentaschen

Schmuck: Modeschmuck, Silberschmuck, Altsilber und Altgold, auch defekt

Metalle: Zinn, Messingartikel

Bücher: Neuwertige, Sach- und Fachliteratur , z.B. Esoterik, Medizin, Lebenshilfe, Krimis, Kochbücher, Biografien, Konsaliks...

gefragt sind auch alte Briefe, Tagebücher, Kriegsfotos, Kriegstagebücher, Feldpostbriefe etc; Militaria aller Art (wir haben immer wieder Anfragen)

Dekoartikel: aller Art, gerne Porzellan, Bleikristall, Tierfiguren, Engelfiguren, Gartendeko, Oster- und Weihnachtsdeko

CD´s/ DVD´s: aller Art, bitte keine VHS Videokassetten mehr

Elektronikartikel: Computerzubehör, Lautsprecher, gebr. digitale Fotoapparate, gebr. Handys, Receiver, DVDPlayer etc.

Elektrikartikel vom Bügeleisen bis zum Lockenstab, alles, was noch funktioniert, auch Heizkissen oder Infrarotlampen für kranke Katzen

Haushaltswaren: Haushaltsgeräte, Geschirr nur kompl. Services, Bettwäsche kompl. Sets, Tischwäsche, Vorhänge, Badvorleger, Stoffe und größere Stoffreste, Handtücher.

Kosmetik: Alle Kosmetikartikel, auch angefangene Sachen

Medizinische Hilfsmittel wie Massagegeräte, Rollator, Bandagen, Hörgeräte - einfach alles anbieten

Hobby: z.B. Modellbau, Modellautos, Modelleisenbahn Teile, Zubehör.Briefmarken,Alben und auch abgestempelte (s. weiter unten: Gutes tun - einmal anders), Steinesammlungen etc.

Sonstiges: Wolle, Wollreste, Kerzen, Werkzeuge aller Art, , Wärmflaschen mit Überzug für kranke Katzen, waschbare Katzenbettchen, Tierbedarf - zubehör.

und alles, was Ihnen sonst noch so einfällt...

Wir verkaufen auf Trödelmärkten, in Quoka,Kleiderkreissel, Ebay und an Privat.

Wir danken allen Menschen, die das Katzenhospiz unterstützen. Alleine wäre es ein schwerer Weg, ohne ausreichenden finanziellen Hintergrund. 

Ein herzliches Dankeschön!

 

Geldspenden ab dem 01.01.2022           

 

(hier bedanke ich mich bei Menschen, von denen ich keine Mailadresse oder Tel.Nr. habe und mich anderweitig nicht bedanken kann).Danke an:

Katja H. 

Karin M. 

Vielen Dank an alle, die uns unterstützen und so die Arbeit etwas leichter machen!

 

Flohmarktpakete  01.01.2022

Danke an:

Sandra Sch. aus Wuppertal für 2 reichhaltige Flohmarktpakete

Doris W. aus Böhmischbruck für 1 Paket mit Kleidung und Büchern und eine Geldspende 

Familie Str. aus Bergisch Gladbach für 1 buntes Flohmarktpaket

Karin H. aus Memmingen für 2 Flohmarktpakete 

Claudia W. aus Lübeck für 1 Flohmarktpaket und die ersten Brillen!   

Bianca Ta. für 1 Flohmarktpaket

Familie W. aus Bretten für ein schönes Päckchen für Mensch und Tier 

Karin H. aus Memmingen für 2 Flohmarktpakete

Christina Sch.-D. für ein Futter- und Flohmarktpaket 

Sabine J. für ein schönes Flohmarktpaket   

Ute W. aus Reichelsheim für 1 Flohmarktpaket 

Daniel B. aus Winkelhaid für ein schönes Futterpaket 

Ute W. aus Reichelsheim für 1 Flohmarktpaket

Brigitte B. aus Lingen für 1 Flohmarktpaket 

Monika B. aus Oberwesel für ein superschönes Paket für Mensch und Tier   

Silke B. für ein Päckchen mit Kosmetika und eine Geldspende

Diana K. aus Niederkrüchten für ein buntes Flohmarktpaket 

Brigitte S. aus Karlsruhe für 2 super Flohmarktpakete

Marianne B. aus Düsseldorf für 2 Pakete mit vorwiegend Handtüchern, Badvorlegern etc.

Maria K. aus Frechen für ein buntes Flohmarktpaket

Diana K. aus Niederkrüchten für 1 Flohmarktpaket und viele Briefmarken für Bethel

Karin H. aus Memmingen für 1 Flohmarktpaket

Simone M. aus Düren für ein tolles Paket mit Coronatests, Masken, Desinfektion u.v.a. mehr 

Ute W. aus Reichelsheim für ein buntes Flohmarktpaket

Karin H. aus Memmingen für 2 Flohmarktpakete

Monika B. aus Oberwesel für 1 Paket mit Schuhen 

Gisela K. für ein tolles Paket "alles für die Katz`"

Veronika P. aus Bernau für 2 reichhaltige Flohmarktpakete 

Monika B. aus Oberwesel für ein schönes Flohmarktpaket

Simone G. aus Wien für ein reichhaltiges Futterpaket

Marion K. aus Oberfranken für 2 Kartons Flohmarktware, sowie einen riesigen, tollen Fresskorb für meinen 65. Geburtstag 

Sandra Sch. aus Wuppertal für 3 schöne Flohmarktpakete 

Ute F. aus Wuppertal für 1 Flohmarktpaket und eine Geldspende

Birgit L. für 2 Flohmarktpakete

Doris W. aus Böhmischbruck für 1 Flohmarktpaket und eine Geldspende 

Kerstin P. aus Swisttal für ein Flohmarktpaket nebst Geldspende

Claudia W. aus Lübeck für 1 Flohmarktpaket 

Brigitte S. aus Karlsruhe für 2 tolle Pakete "alles für die Katz"

Sandra Sch. aus Wuppertal für 2 schöne Flohmarktpakete 

Familie W. aus Bretten für ein schönes Osterpaket für Mensch und Tier sowie eine Geldspende

Diana K. aus Niederkrüchten für 1 Flohmarktpaket

Claudia W. aus Lübeck für 1 Flohmarktpaket

Marianne B. aus Düsseldorf für 1 Flohmarktpaket 

Brigitte R. aus Wuppertal für 1 schönes Flohmarktpaket

Birgit Li. für ein Flohmarktpaket

Ute F. aus Wuppertal für ein Flohmarktpaket

Doris W. aus Böhmischbruck für 1 Flohmarktpaket und eine Geldspende 

Karin H. aus Memmingen für ein Flohmarktpaket

Kirsten L. aus Bad Schmiedefeld für ein medizinisches Paket 

Familie Str. aus Bergisch Gladbach für 1 Flohmarktpaket                                           

                                                                             

 

 

 

   

 

 

                      

 

                                              

                   

          

                                                                   

 

 

           

 

 

 

             

Gebet für alle Tiere

Lieber Gott, segne und behüte heute (in dieser Nacht/an diesem neuen Tag in unserem Leben) wieder alle, alle, alle Tiere dieser Erde, all Deine Geschöpfe, vom Größten bis zum Geringsten, vor jeglichem Unheil und Schaden an Leib und Seele. Schenke ihnen Heilung, Gesundheit und Wohlbefinden, schenke ihnen reichlich Nahrung und tränke sie, bewahre sie vor der Gier, Gleichgültigkeit und Grausamkeit der Menschen und schicke ihnen kompetente und beherzte Hilfe, wann immer eines in Not ist. Schenke allen noch ein langes, glückliches und gesundes Leben und schenke allen Deinen himmlischen Frieden.

Segne Du auch die unsterblichen Seelen all der Tiere, die heute gestorben sind, heimgegangen in unsere ewige Heimat, Dein Paradies. Segne ihre unsterblichen Seelen und nehme sie in Frieden auf. Schenke ihnen ein neues und besseres Leben und führe sie ins Licht. Stelle ihnen all Deine Engel zur Seite, daß sie ihr Erdenleid vergessen und tröste sie. Hülle sie ein in Deine unendliche Liebe und Dein strahlendes Licht. Amen. So sei es!

                                                                         ( von Claudia Rieß)

Bilder aus dem Katzenhospiz

Auf vielfachen Wunsch unserer Spender
hier einige Aufnahmen aus unserer kleinen Einrichtung.


Florian


Florian


Friederich


Friederich


Jaköble
Jaköble
Jaköble

Paula


Katzimir


Katzimir

Mein großer Traum 

ist es, daß kein Tier auf dieser Welt mehr für oder durch einen Menschen leiden muß!

Büchertipps:

Die verborgene Seele der Kühe, von Jeffrey M. Masson, Heyne Verlag. Ein tief berührendes Buch, auf Grund dessen ich mich entschlossen habe, vegan zu leben.

 

 

Bildergebnis für Die verborgene Seele der Kühe

Immer noch das Beste aller Katzenbücher (für den, der es noch nicht gelesen hat) Solos Reise von Joy Smith Aiken, Roman, Krüger Verlag (evtl. nur noch über Antiquariat zu beziehen)

Solos Reise

Solo, ein wenige Wochen alter Kater, der einer Gruppe wilder Katzen angehört, ist von seiner Mutter verlassen worden und muß sehen, wie er sich durchschlägt. Er findet Freunde: Spanno, der Führer des Rudels, lehrt ihn zu kämpfen und die Menschen zu fürchten. Sprecher, der alte weise Kater, erzählt ihm die Legenden seiner Vorfahren. Solo besitzt Fähigkeiten wie List, Willensstärke und Ausdauer, die ihn zum Anführer werden lassen. Er schafft eine neue Lebensordnung und nimmt den Kampf gegen Menschen auf, die seine Artgenossen in Tierversuchslabors mißbrauchen.

 

                          

Gutes tun - einmal anders

Seit einigen Jahren sammle ich von normalen Briefen ausgeschnittene Briefmarken und sende sie am Ende des Jahres, immer zu Weihnachten, an die Briefmarkensammelstelle der Behindertenanstalten in Bethel/Bielefeld. Die behinderten Menschen lösen die Briefmarken ab, sortieren und verpacken sie und verkaufen sie in alle Welt. Wer mich hierbei unterstützen möchte, kann mir gerne alles an Briefmarken schicken, was sich im Laufe der Zeit so ansammelt - es dient einem guten Zweck! Vielen Dank!

August 2016 Vielen Dank an alle, die uns bisher Briefmarken geschickt haben. Dadurch konnte ich in diesem Jahr schon 3 Briefmarkensendungen für die Betheler Behindertenanstalten absenden.

Im Jahr 2019 konnten wir 5 Sendungen mit gebrauchten Briefmarken Dank Ihrer Hilfe an die Behinderten im Bethel schicken, 2020 bereits 6 Sendungen.

Folgenden Bericht schrieb Sylvia Kunert, Radio-Moderatorin, nach ihrem Besuch im Katzenhospiz am 17.01.2015: http://www.mein-mitteilungsblatt.de/nuernberg-buchenbuehl/lokales/besuch-im-katzenhospiz-nuernberg-d42941.html

Besuch im Katzenhospiz Nürnberg

Auch in traurigen Momenten das Richtige tun...nachdem an Weihnachten meine langjährige tierische Freundin gestorben war, überlegte ich "Wohin mit all dem Futter und den Medikamenten?" und stieß auf das Katzenhospiz Nürnberg.

Claudia Rieß, eine engagierte Tierfreundin, die selbst nur das Nötigste für sich hat, kümmert sich im Nürnberger Norden engagiert und liebevoll um Stubentiger, die chronisch oder unheilbar krank sind. Sie ist rund um die Uhr im Einsatz für ihre Schützlinge. 7 kranke Katzen in einer Wohnung... wie wird es dort wohl sein?
Sauber, gepflegt, geruchsneutral, ganz entspannt! Die Katzen dürfen ihre letzten Monate oder Jahre wohlgenährt in einer artgerechten kuscheligen Wohnung verbringen. Man merkt sofort, dass es ihnen gut geht und Frau Rieß großen Wert darauf legt, dass alles regelmäßig geputzt wird.

Frau Rieß finanziert ihr Engagement mit Futter- und Medizinspenden von Tierfreunden in Zusammenarbeit mit dem Tierschutzverein Noris e.V. Außerdem sucht sie stets gut erhaltene Bücher, DVDs, Kleidung, Geschirr etc,, damit sie auf Flohmärkte gehen und den Erlös wiederum für ihre Schützlinge nutzen kann. Schließlich müssen auch Tierarztkosten bezahlt werden!

Toll, wie das alles von einer Frau gestemmt wird!

Momentaufnahmen aus dem Katzenhospiz

Momentaufnahmen aus dem Katzenhospiz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zwei Engel

ES SOLLTE SELBSTVERSTÄNDLICH SEIN, UNSEREM NUTZVIEH ZUMINDEST ZUM ZEITPUNKT DER TÖTUNG EINE BETÄUBUNG ZU GEWÄHREN! DIES SCHULDEN WIR DER ZIVILISATION UND UNSEREM GEWISSEN: